Episode 19 – Martins neue Uhr + Low Budget Foto und Film

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,

in dieser Folge des Was Läuft? Podcast erfahrt Ihr, warum Martin mit zwei Uhren laufen war. Das Thema Leistungsmessung lässt uns nicht los und auch Volker macht seine ersten Versuche damit.

Weiterhin sprechen wir über Lauffilme, unsere Lieblingsyoutuber und möchten euch ermutigen selbst zu Kamera oder zum Handy zu greifen und Fotos und Videos von unserem Lieblingssport zu machen.

Genau das haben wir auch getan und unseren gemeinsamen Lauf mit der Action Cam dokumentiert.

https://youtu.be/jEtMdLA3C-U

Viel Spaß beim Hören und Gucken!

Volker & Martin

Shownotes:

Martins neue Uhr, die Forerunner 935:

https://buy.garmin.com/de-DE/DE/p/564291

Unsere Lieblingsyoutuber:

Nobs Blog mit den geilen Lauffilmen in Spielfilmlänge: https://www.youtube.com/channel/UCVinYpGIpyBjqcVzfRrHCDg

Ginger Runner: https://www.youtube.com/user/TheGingerRunner

Billy Yang: https://www.youtube.com/user/BillyYangFilms

Flo Neuschwander beim WS100: https://youtu.be/N8aEhveXqaA

Der Turnschuhheizer: https://www.youtube.com/channel/UCMv0vXT2QTr_t3LltCZqUKg

Unser Was läuft? Podcast Lauffilm: https://youtu.be/jEtMdLA3C-U

Unsere Kamera SJCAM SJ6:

https://sjcam.com/de/produkt/sj6-series/

Unser Gimbal für die Action Cam:

http://www.feiyu-tech.com/g5/

Das Laufgadget der Folge, ein Mini Stativ fürs Handy:

https://www.amazon.de/gp/product/B079P3PS26

6 Gedanken zu „Episode 19 – Martins neue Uhr + Low Budget Foto und Film

  • 20. Juni 2019 um 13:29
    Permalink

    Servus zusammen 🙂
    cooles Filmchen von euch!

    Ich finde es viel schöner, wenn Fotos einen Lauf z.B. bei Strava schmücken.

    Ich hebe eure Folgen immer für meine längeren Läufe auf, also könnt Ihr zeitlich gerne verlängern.

    Ihr bringt echt Spaß! 🙂

    Wiedermal Grüße aus Bayern
    Alexandra

    Antwort
  • 24. Juni 2019 um 16:43
    Permalink

    Hallo lieber Volker und Martin,

    Ihr redet davon, dass man die Critical Power (oder FTP) über einen längeren Zeitraum als eine Stunde halten kann, ich meine sogar, ihr sagt „für immer“.

    Das ist so nicht ganz korrekt. Die Critical Power (bzw FTP) ist definiert als die Power, die man in einem quasi „steady state“ Zustand halten kann ohne zu ermüden [maximal lactate steady state (MLSS)]. Die Zeit für die man diese Power dann halten kann (meistens 40-70 Minuten) ist dann die „Time to exhaustion“. Über den feinen Unterschied in der Definition zwischen CP und FTP kann man sich dann noch trefflich streiten 😉

    Deine FTP/CP solltest du also nicht für 4 Stunden halten können.

    Quelle: https://docs.google.com/document/d/e/2PACX-1vT2ucrcwUlitpfi6qFkU9URQSy5GVBQknsKvLf7iLDJBqW7g-jc3k01JkygYib7YhoWK874Q9fWKlt_/pub

    Viele Grüße,
    Steve (Trainer der Schweinehunde)

    Antwort
  • 24. Juni 2019 um 17:05
    Permalink

    Hallo Steve,

    danke für Deinen Hinweis.
    Tatsächlich war uns nicht ganz klar, dass zu der FTP auch eine genaue Zeiteinheit gehört.

    Da habe ich immer noch ein Verständnisproblem. Nähert man eine Funktion zweiten Grades an die Power Duration Curve an, so läuft die über die Zeit gegen einen Grenzwert. Dieser Grenzwert ist zumindest theoretisch bis in alle Ewigkeit laufbar. Natürlich ist das sehr theoretisch, da die Ausdauer in der Betrachtung fehlt. Offfenbar ist das aber nicht der FTP Wert. Nun verstehe ich leider noch weniger, wie die FTP z.b. in Golden Cheetah berechnet wird. Aber da werden wir uns schon noch reinarbeiten.

    Grüße
    Martin

    Antwort
    • 24. Juni 2019 um 21:04
      Permalink

      Mathematik ungleich Physiologie. In der Theorie näherst du die FTP durch diese Funktionen mathematisch ins unendliche an, steady state eben.

      Physiologisch kannst du das natürlich nicht durchhalten, denn man ermüdet ja. Gäbe es keine Ermüdung bzw. keine Endlichkeit der Glykogenspeicher, hättest du sicher recht 😉

      Dein Fallback ist dann eben der Fettstoffwechsel, die Grundlagenausdauer GA1, das kannst du theoretisch für immer halten. Liegt aber dann bei ca 75-80% FTP.

      Antwort
  • 2. Juli 2019 um 14:48
    Permalink

    Hallo ihr beiden,

    klasse Folge! Meine Irritation zum Thema FTP hat Steve ja schon geklärt 😉 – daher widme ich mich mal dem Video-Teil.

    Ich habe da auch schon so einige Versuche hinter mir und war unter anderem auch lange Zeit mit einer SJ-Cam und dem Feiyu-Gimbal unterwegs. Ich finde das Ding aber beim Laufen sehr hinderlich… Daher habe ich dann versucht, die Wackler per Software rauszurechnen. Auf die Ergebnisse war ich damals richtig stolz – jetzt ist das eher was zum Schmunzeln. 😉 Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=W3088hVwPVA

    Ich hatte dann beschlossen, dass mir Fotos reichen und habe seit dem (fast) immer eine ActionCam dabei. Damit mache ich kurze Videos aus denen ich dann die Fotos u.a. für den Blog extrahiere. Manchmal wird daraus aber trotzdem auch ein Video, wie z.B. beim Venloop: https://www.youtube.com/watch?v=ILKT5Cj3TOk Da sieht man auch, dass die Stabilisierung in den ActionCams (hier GoPro Black 5) schon ganz gut ist.

    Für den Videoschnitt habe ich immer gerne mit Magix-Produkten gearbeitet. Besonders Fastcut ist für spontane, kleine Laufvideos eine echt spannende Software, die schnell gute Ergebnisse liefert. Mittlerweile bin ich aber zum kostenlosen (!) DaVinci Resolve gewechselt: https://www.blackmagicdesign.com/de/products/davinciresolve/ Ein Profi-Produkt, dass für Privatanwender nichts kostet und z.B. spitzenmäßige Farbkorrekturen ermöglicht.

    Im Moment habe ich die aktuelle GoPro Hero 7, deren Bildstabilisierung einfach der Hammer ist. Ich filme beim Laufen aus der Hand und habe ein Bild, dass quasi genau so stabil wie mit Gimbal ist. Zu sehen in meinem Video zum Klippenlauf: https://www.youtube.com/watch?v=bWNCImolcKA

    Meiner Meinung nach lohnt sich die Investition in so eine originale GoPro – wenn man sie wirklich regelmäßig benutzt. Dafür kann man sich das ganze Zubehör sparen.

    So weit von mir. 🙂

    Herzliche Grüsse

    Thomas

    Antwort
    • 2. Juli 2019 um 16:41
      Permalink

      Hallo Thomas,

      vielen Dank mal wieder für Dein Feedback. Sicher hat die Hero 7 die zur Zeit beste Stabilisation. Meine Erfahrung dazu ist, dass SJCAM zeitversetzt mit einem ähnlichen Produkt wie Gopro nachzieht, jedoch zu einem Bruchteil des Preises.

      Meine aktuelle SJCAM SJ6 ist um Meilen besser als der Vorgänger. Ich könnte – und mache das auch manchmal – die Kamera auch ohne Gimbal verwenden. Allerdings ist es mit Gimbal noch ne Stufe besser.

      Egal ob Gimbal oder nicht, ich denke auch eine Hero 7 ist preislich nicht unerreichbar und es unterstreicht meine These, dass man nicht Haus und Hof verpfänden muss, um gute Fotos oder Videos zu machen.
      Gleiches gilt – wie Du mit Deinen Beispielen eindrucksvoll zeigst – für die Schnittsoftware.

      Danke für Deine Empfehlungen, die wir gerne im nächsten Cast noch mal aufgreifen.

      Grüße
      Martin

      Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.