Episode 24 – BuWaMäMa

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,

ein Ding jagt hier das Nächste. Eine Folge nach der Anderen und Volker läuft einen Ultra nach dem anderen. Da möchten wir natürlich wissen wie das so war beim BuWaMäMa.

Nebenbei loben wir mal wieder die Community und eure tollen Beiträge und Feedback. Warum? Weil Ihr einfach die Besten seid!

Bitte meldet euch per Mail, wenn Ihr am 05.10.2019 auch dei 10km um den Hangelarer Flugplatz mitlauft.

Viel Spaß beim Hören!

Volker & Martin

Shownotes:

Burgwald Märchen Marathon:

https://bmm-rauschenberg.de/

Volkslauf rund um den Hangelarer Flugplatz:

https://www.tvhangelar.de/volkslauf.html

2 Gedanken zu „Episode 24 – BuWaMäMa

  • 27. August 2019 um 13:41
    Permalink

    Coole Idee die Hörer zu Wort kommen zu lassen. Da mir eure Folgen ja immer viiieeel zu kurz sind, werde ich mir wohl etwas überlegen müssen um Zeit rauszuholen. 😉

    Tolle Leistung beim Ultra, echt gut. Aber erzähle uns doch mal, wie lange und hart die Vorbereitung darauf war. Und ob es denn bedeutet, dass jemand der weit laufen kann auch gleichzeitig (auf kürzeren Strecken) schnell sein muss. Also überspitzt, wenn ich für einen 100km Lauf fit genug bin, dann bin ich es auch für 10km in Sub 30?

    Viele Grüße
    Uwe

    Antwort
  • 27. August 2019 um 17:11
    Permalink

    Hi Uwe,

    Vielen Dank für deinen Kommentar. Immer schön direkt mit unseren Hörern in Kontakt treten zu können, da so ein Podcast ja sonst schon eher einseitig ist.
    Die Ultravorbereitung ist bei mir ja aus der Marathonvorbereitung entstanden. Ich war also eh schon auf einem guten Level was meine Ausdauer angeht. Nun habe ich meine Wochenkilometer ganz langsam auf bis ca 80km gebracht. Ich habe hierbei überwiegend auf langsame und längere Einheiten gesetzt. Das heißt aber nicht das hier kein Tempotraining dabei war. Ganz im Gegenteil, in der Ultravorbereitung habe ich auf Martins Wunsch hin einfach mal nen Halbmarathon auf Tempo als Training gemacht und dabei glatt meine Bestzeit um fast 5 Minuten unterboten.
    Meine Intervalle habe ich in der Vorbereitung eher auf längere Intervalle getrimmt. Also 2000er oder sogar 3000er. So hatte ich für die 52 km am Ende der Vorbereitung viele Lange Läufe auch über die 35 km in den Beinen und eben min. ein Tempotraining die Woche. Die langen Läufe habe ich ohne Endbeschleunigung oder ähnliches absolviert weil mein Fokus natürlich ganz klar die Ausdauer war und ich auch ein paar Höhenmeter auf den langen Läufen eingebaut habe.
    Ich bin der Meinung das man auch als Ultraläufer mal nen flotten 10er rennen kann und dabei seine Bestzeit im Auge haben darf. Ob das nun auch in der Vorbereitung auf 100k oder mehr genauso zu vereinen ist weiß ich leider nicht aber für mich klappt das Ausdauertraining mit mindestens einer Tempoeinheit die Woche super. Ich büße nahezu keine Geschwindigkeit ein und kann trotzdem 50k+ laufen!

    Beste Grüße,

    Volker

    Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.