Episode 53 – Zurück aus dem Urlaub mit Gear- und Knie- und Realtalk

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,

wir haben eine Weile nichts von uns hören lassen. Das lag am Urlaub und auch daran, dass wir nichts zu sagen hatten.

Aber nun quatschen wir wieder munter drauf los. Podcasten ist wie Fahrradfahren……

Heute gibt es einen bunten und wilden Blumenstrauß – also einen Wildblumenstrauß – an Themen.

Nach so langer Zeit konnten wir uns noch erinnern, die Was läuft bei euch? Rubrik und die Urkunden zu Beginn zu besprechen. Danach reden wir über James Watt, Kopfhörer, Westen, und Garmin down.

Da Martin den True Motion Aion nun auch mal laufen konnte, tauschen wir unsere Erfahrungen mit diesem Wunderschuh aus.

In unserem Wildblumenstrauß finden wir leider auch Unkraut. Martins ramponiertes Knie wurde in Scheiben geschnitten, zumindest virtuell. Die Ergebnisse des MRTs teilen wir mit euch in dieser Folge. In guten wie in schlechten Zeiten…..oder so ähnlich.

Viel Spaß beim Hören!

Volker und Martin

Shownotes:

Volker Kopfhörer Experiment:

https://www.amazon.de/dp/B0861CV1GZ/ref=cm_sw_r_wa_awdo_t1_Ld0dFb0G32R30

Der True Motion Aion:

https://www.truemotion.run/produkt/u-tech-aion-herren

4 Gedanken zu „Episode 53 – Zurück aus dem Urlaub mit Gear- und Knie- und Realtalk

  • 7. August 2020 um 15:11
    Permalink

    Interessant, wie unterschiedlich Ihr beiden das Laufen in den TrueMotion Aion empfindet.
    Das ein und derselbe Schuh fast gegenteilige Empfindungen hervorbringt ist schon erstaunlich (und „authentisch“)…

    Ich selbst habe das Gefühl, dass der Aion besonders auf langen Läufen sein Potential optimal entfaltet, nutze ihn aber auch gerne bei schnelle / kurzen Läufen.

    Meine Achillesferse ist die gleichnamig Sehne – seitdem ich mit TrurMotion laufe, haben sich meine Beschwerden erfreulicherweise deutlich verbessert.

    Jetzt wird es aber Zeit, dass der Andre von TrueMotion Licht ins Dunkle bringt – wisst Ihr schon, wann Ihr ihn vor dem Mikro haben werdet?

    LG Markus

    Antwort
  • 7. August 2020 um 15:22
    Permalink

    Hey Markus,

    na da haben wir die dritte Meinung zu dem Schuh. 😉

    Es wird wirklich Zeit, dass da der Schöpfer mal Licht ins Dunkel bringt bzw. “aus der intendierenden Sicht” erzählt was der Schuh eigentlich können soll.

    Kannst Dir ja sicher schon denken, wen ich da in den ” zitiert habe 😉

    Zu Deiner Frage mit dem Wann ist meine Antwort: Ja! 😉

    Grüße Martin

    Antwort
  • 11. August 2020 um 6:33
    Permalink

    Moin,
    leider kann ich Euch nicht so gut auseinanderhalten und drücke mich daher vor einer direkten Anrede….
    Ich kommentiere so gut wie nie, allerdings habe ich etwas zum Thema Knochenödem zu sagen. Das hatte ich schon, im Unterschenkel Halsknochen also quasi im unteren Teil des Knies. Vermutet Ursache war auch ein Sturz auf das Knie…. Es war ein BG-Fall, daher erst zur Unfallchirugie, bis zum Termin war ich wieder schmerzfrei und die zuerst behandelnde Ärztin fand auch sonst keinen Befund. Trotzdem “nur zur Sicherheit” ins MRT und da war es das Ödem. Mit den Bildern wieder in besagte Unfallchirugie mit dem Ergebnis: 4 Wochen mit einer Schiene das Bein ruhig stellen zu müssen. Inklusive Gehhilfen und null Belastung auf dem Bein…. . Ich sage es mal so, nach drei Tagen habe ich mir einen Termin bei der privaten Sportambulanz des gleichen Krankenhauses geholt, um eine zweite Meinung zu bekommen. Nach Sichtung des MRT war die Aussage: Die Schiene können sie direkt abmachen, sonst haben sie nach den 4 Wochen mehr Probleme als jetzt. Gehhilfen ja, aber nur außerhalb der Wohnung und mit ca. 10% Druck auf der Fußsohle, in der Wohnung normal gehen. Radfahren ohne viel Druck auf dem Pedal ja…. Der Arzt ist der Kniespezialist eines großen Fußballclubs und sagt, dieses Verletzungsbild hat er oft. Standardmaßnahme der Unfallchirugie sei halt bei Knochenverletzungen 4 Wochen ruhe. Dies sei aber nicht mehr zeitgemäß, da gäbe es andere Studien, die in eine andere Richtung deuten. Vor allen die negativen Folgeerscheinungen einer langen ruhigstellen und das schlechtere Verheilen des Knochens sprächen dagegen. Natürlich gäbe es reichlich Fälle, bei denen die Ruhigstellung angezeigt sei bei einem Ödem allerdings eher selten. Nach 4 Wochen könne ich wieder ins Training einsteigen. Ein erneuter Besuch bei ihm sei nicht nötig.
    Ich weiß jetzt nicht wie stark sich unsere Verletzungen unterscheiden und maße mir nicht an das zu Beurteilen. Ich denke aber schon, dass es sich lohnt da mal einen echten Spezialisten aufzusuchen.
    Ich hoffe, es geht schnell wieder besser. Ich kann auch gerne noch näher Auskunft geben.
    Herzliche Grüße und vielen Dank für den podcast,
    Jan

    Antwort
    • 11. August 2020 um 14:19
      Permalink

      Hallo Jan,

      Danke für Deinen Kommentar. Ich fühle mich sehr geehrt, da es offenbar Dein einzige Kommentar ist. 😉

      Ich habe jetzt seit gut 10 Tagen die Füße relativ still gehalten und sogar auf Spaziergänge verzichtet. Ich habe eine Kniebandage, die ich zuerst für Quatsch hielt, die mir aber im Alltag die nötige Stabilität liefert. Alleine durch diese Zeit der Schonung aber nicht kompletten Entlastung ist es viel besser geworden.

      Deine Geschichte bestätigt dies ja auch.

      Daher Danke ich Dir sehr für Deine Erfahrungen, die ich direkt selbst umsetzen werde

      Grüße
      Martin

      Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar zu Jan Blendeck Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.