Episode 83 – Saure Haxen

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,

zugegeben, dies war nun eine lange Podcast-Pause. Aber was will man in einem Laufpodcast berichten, wenn man nicht läuft? Und laufen können wir beide leider nicht und das schon ne ganze Weile. Es geht heute nicht – wie der Titel vielleicht suggeriert – um Haxen mit Sauerkraut, sondern um unsere sauren und schmerzhaften Haxen.

Wir sind Brüder und haben vieles gemeinsam, dass wir aber nun auch beide an sehr ähnlichen Laufverletzungen herumlaborieren, ist schon fast gespenstisch. In dieser Folge erfahrt Ihr ganz schonungslos, was bei uns und mit unseren Haxen los ist, was wir bisher versucht haben und warum so langsam der Frust überhandnimmt.

Zugegeben, dies ist eine Podcastfolge mit weniger Witz, Humor und Sonnenschein als sonst. Aber so ist das (Läufer-)Leben nun mal, es gibt Licht und Schatten. Da wir ja als der authentischste Lauf-Podcast bekannt sind, nehmen wir euch auch in diesen Zeiten ein Stück weit mit. Vielleicht hört ja auch jemand zu und kann uns mit Erfahrungsberichten, Rat und Tat zur Seite stehen?

Da Martin den Venloop am 15.05.2022 nicht mitlaufen kann, dürft Ihr euch gerne melden, falls Ihr den Startplatz übernehmen möchtet.

Viel Spaß beim Hören!

Volker und Martin

Shownotes:

Venloop, Übertragung der Startnummer:

https://www.venloop.de/%C3%9Cbertragung-startnummer

7 Gedanken zu „Episode 83 – Saure Haxen

  • 29. April 2022 um 15:49
    Permalink

    Ach menno. Tut mir wirklich in der Seele weh, wenn ich höre, dass meine Lieblings-Podcaster verletzungsmäßig so gebeutelt werden. Ich kann euren Frust sehr gut nachvollziehen, da ich in ähnlicher Lage mehr als unausstehlich bin. Besonders wenn ich gerade dabei bin, wieder an gute Leistungen anzuknüpfen. Meist sind es bei mir allerdings weniger Verletzungen, die sich auf die Quantenmechanik beziehen, sondern eher Dinge wie Nasennebenhöhlenentzündung (habe ich wohl zu früh mein Mützchen daheim gelassen und bin bei 11° mit meiner Platte in einen Regenguss gekommen), Darm-/Blasenentzündung, Zahnschmerzen etc. Mit Antibiotika ist man dann auch meist für 2 bis 3 Wochen wech von der Piste. Aber eure Zeitspanne ist ja schon um einiges länger.

    Ich versuche auf jeden Fall seit 2 Monaten in so einem Fall mit Indoor Cycling (ja ich weiß, Martin, ist laaaangweilig 😉) meinen Fitnesslevel einigermaßen auf dem Niveau zu halten, soweit es die Konstitution bei einer Krankheit zulässt. Aber aktuell macht mein Knie (komisch… auch rechts) auch ein paar Fisimatenten. Schmerz ist oberhalb der Kniescheibe und Doktor Google meint, das ist die Patellasehne, die sich meldet. Allerdings habe ich keine Probleme beim Laufen (noch nicht!) sondern eher beim sitzen (zu viel am Computer), Treppe runter und Liegen. Ich bin im Moment etwas verhaltener mit meinen Indoor Radtraining, da ich nicht weiß, ob es vielleicht daran liegt. Hatte damit seit ca. 2 Monaten angefangen, parallel zum Laufen. Sicherheitshalber habe ich mir aber schon mal neue Laufschuhe besorgt, da die alten schon einiges an Dämpfung verloren haben. Mit einem Gewicht von 109 kg, kann man da leider keine 800 km ansetzen, die sind auf jeden Fall früher durch.

    Ich kann euch bei eurer Quantenmechanik leider keine Tipps geben, was Ärzte oder den Verlauf/Behandlung der Verletzung betrifft, da ich am Fuß bisher noch nie was gehabt habe. Außer ein Umknicken im Jahr 2017, was mich 7 Wochen vom Laufen abgehalten hat. Da hatte ich dann eine Stützbandage getragen. Aber zumindest wollte ich meine moralische Unterstützung zum Ausdruck bringen. Lasst euch nicht entmutigen und hört vor allen Dingen nicht mit dem Podcast auf!

    Also, gute Genesung wünsche ich euch beiden, und dass ihr bald wieder auf die Quanten kommt und bei der Suche nach den Ursachen Schrödingers Katze entweder tot oder lebendig fangt. 😉

    LG
    Klaus

    Antwort
    • 29. April 2022 um 17:25
      Permalink

      Lieber Klaus,

      vielen Dank für Deine aufmunternden Worte! Tatsächlich fühle ich mich zur Zeit im Katzenzustand nach Schrödinger. Ich bin nicht sicher, ob die Haxen tot oder lebendig sind und es war ein gutes Stück Arbeit einen Arzt zu finden, der die Box öffnet und mal reinschaut um den Zustand eindeutig zu beschreiben.

      Hör mir auf mit Zähnen! Ich weiß gar nicht, wie oft die mich vom Laufen abgehalten haben. Ich feier aber zur Zeit mächtig, dass ich seit einem Jahr keine Probleme damit habe. Aber irgendwas ist ja immer….. 😉

      Danke so aufmunternder Nachrichten wie Deiner hier, werden wir uns nicht unterkriegen lassen. Ich werde mich in zwei Wochen wieder intensiv mit Laufschuhen beschäftigen, allerdings nicht an meinen Füßen, sondern wieder als Hilfskraft bei David im Laden. So ganz ohne den Laufsport können wir eben nicht.

      Ich wünsche Dir nur das Allerbeste für Dein Knie lieber Klaus!

      Viele Grüße
      Martin

      Antwort
  • 3. Mai 2022 um 15:11
    Permalink

    Hallo Martin, Hallo Volker, hallo Laufgemeinde! Ähnliche Schmerzen (allerdings linker Fuß, von der Achillessehne eher zum inneren Knöchel) haben mich im Frühjahr 2020 ereilt. Den Schmerz würde ich als brennend oder stechend beschreiben. Meine Orthopädin, zu der ich nicht erst nach 6-8 Wochen gegangen bin 😉 Stellte mit Ultraschall eine leichte Wassereinlagerung und der Röntgenaufnahme einen leichten Fersensporn fest.
    Behandelt wurde der ganze Spaß zunächst mit Akupunktur, Magnetfeld, und Salbenverbände. Ob auch Stoßwelle, kann ich heute gar nicht mehr sagen. Müsste ich in den Behandlungsunterlagen nachschauen. Was bei mir aber gut geholfen hat, war eine (selbst bezahlte) Spritztherapie mit Eigenblut und höher Hyaluronsäure. Die Behandlungszeit lag bei vielleicht drei Monaten. Das gute an meiner Ärztin war, dass ich ausdrücklich (bis auf die Termine nach den Spritzen) weiter laufen durfte. Lediglich lange Distanzen sollte ich vermeiden. So habe ich mich auf Strecken bis 14 km beschränkt. Nach den drei Monaten war ich bei einem Restschmerz von vielleicht 15 %, womit ich gut leben konnte. Sie sagte damals, dass solche Dinge langwierig sind. Den Rest habe ich irgendwie ausgehalten. Im Nachhinein vermute ich, dass es an einem bestimmten Schuh (recht weiche Sohle, geringe Sprengung) lag. Denn circa einen Monat vor Beschwerde Beginn hatte ich mir ein neues zweit oder Drittpaar gekauft. Als ich diesen Schuh irgendwann aussortierte, waren innerhalb weniger Wochen auch die leichten Restbeschwerden völlig weg.
    Ich wünsche euch gute Genesung, werde beziehungsweise bleibt gesund und macht hoffentlich noch viele schöne Läufe! (Wer in diesem Eintrag Schreib- und Tippfehler findet kann behalten😉, ich habe den Text während einer Autofahrt diktiert.)

    Antwort
  • 3. Mai 2022 um 15:57
    Permalink

    Hallo Sebastian,

    vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht und Deine Tipps.
    Mein Arzt hat beim letzten Besuch schon etwas von Spritzen angedeutet, falls die Stoßwelle nicht hilft. Ich frage ihn mal, welche Art von Spritzen das sein sollen. Vielleicht ist es ja etwas Ähnliches oder sogar das Selbe.

    Laufen geht bei mir leider gar nicht. Und das nicht mal, weil es ein Arzt verbietet, sondern weil selbst der kleinste Lauf mir für viele Tage danach Probleme macht.

    Liebe Grüße
    Martin

    Antwort
  • 4. Mai 2022 um 15:45
    Permalink

    Spritzen…wird vermutlich was gegen Entzündung und dgl. sein.

    Zur Ursachenforschung kannst du ja mal in deinen (kleinen 😉) Schuhschrank schauen bzw. reflektieren, welchen Schuh du häufig trugst, als die Probleme begannen. Mir ist leider erst nachträglich ein 💡 aufgegangen.
    Gute Besserung!

    Antwort
  • 13. Mai 2022 um 14:00
    Permalink

    Ich muss sagen, dass die Knieprobleme seit den letzten Wochen bei mir mit dem Indoor-Radfahren begonnen haben. Ich habe jetzt die Sattelposition etwas höher gestellt und es sieht besser aus. Die letzten Asics Gel Kayano 28 haben diesmal nicht so eine gute Stützung für Überpronierer wie bei den Vorgängermodellen. Ich habe wieder auf die 27er gewechselt und mit beiden Maßnahmen sind die Schmerzen fast komplett verschwunden.

    Am Montag habe ich mir bei meinem Lieblingsitaliener ein Eis gekauft und hochkonzentriert auf die erste Berührung meiner Zunge mit dem kühlen Leckerli die Stufe zum Gehweg verpasst. Bin mit dem halben Fuß auf der Treppe nach vorne eingeknickt, was mir 4 Tage Laufpause eingebracht hat. Mit TENS, Salben und Taping habe ich das ganze wieder hinbekommen und bin heute vorsichtig die ersten 5 km gelaufen… es läuft, wackelt und hat Luft. Hatte Schmerzen im Innenknöchelbereich über den Spann hinweg.

    Und heute bin ich das erste Mal mit einem „Was Läuft?“ T-Shirt gelaufen und dachte mir so, als ich die Laufweste überzog: “ So ein Sch*ß, jetzt sieht man ja von der Beschriftung nix mehr!“ Habe jetzt erst gesehen, dass man im Konfigurator im Online Shop den Schriftzug auch positionieren kann. *** Double Facepalm *** Ok, da muss ich jetzt nochmal 2 Stück bestellen, damit bei meiner 8-er Pace die von mir Überholten auch sehen, für wenn ich Werbung mache. ;-). Die Shirts sind schick und qualitätsmäßig sehr gut! Und XXL ist auch so groß, wie ich das erwarte… und kein asiatisches XXL. 🙂 Ich wünsche Dir, lieber Martin und Volker, und allen anderen Verletzten baldige Genesung. Jetzt ist auch die Rapsblüte wieder vorbei und ich brauche nicht heulend durch die Gegend zu laufen.

    LG aus dem Hessenland
    Klaus

    Antwort
    • 16. Mai 2022 um 12:34
      Permalink

      Hey Klaus,

      was lernen wir daraus? Augen auf beim Eis essen? 😉

      Ach Du bist der eine Kunde, der das Shirt bestellt hat. Sehr schön! Obwohl wir natürlich persönlich keinen Cent davon sehen, freuen wir uns sehr, dass Dir unser Podcast offenbar so gut gefällt, dass Du es auch nach Außen zeigst.

      Viele Grüße
      Martin

      Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar zu Sebastian Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.